Samstag, 29. März 2014

Einen der schönsten Augenblicke im Krankenhaus hatte ich, als ich von der Intensivstation auf die "normale" Station kam.

An 95% der Zeit auf der Intensivstation erinnere ich mich nicht, die letzten zwei Tage hab ich jedoch klar in Erinnerung.
Die Oberärztin kam zu mir und meinte, dass ich vielleicht bald runter von der Intensiv kann. Wobei ich mir dachte, sie meine damit in 1-2 Wochen, wenn ich Glück hatte, weil ich mir nicht vorstellen konnte , jemals wieder von der Intensivstation zu kommen. Ein grässliches Gefühl! Ich versuch garnicht, es zu beschreiben. Vielleicht sollte ich an dieser Stelle das Zimmer zu beschreiben.
Ich lag in einem Raum mit vier Betten -alle belegt - und ALLES! war weiß! Egal wo man hinsah, es war alles weiß! Die Decke, die Wände , die Raumtrenner, die Bettwäsche, die Vorhänge - Alles!
Und es gab keine Fenster. Ich fasse zusammen : alles weiß, kein Tageslicht.
So, ich dachte also ich würde noch länger hier gefangen sein, da mir selbst die Oberärztin nichts genaueres sagen konnte/wollte.
Am nächsten Tag war wieder große Visite ( ganz schön von 20 Leuten angestarrt zu werden) und alles, was ich hörte war "ja, sie kann runter hier".
Ich konnte es garnicht glauben und hatte auch Angst davor, was jetzt passieren würde. Und dann ging alles sehr schnell. Mein Zeug wurde gepackt, ich wurde fertig gemacht und ein Arzt und eine Schwester kamen und schoben mich raus. Der Weg kam mir ewig vor, aber dann wurden sie langsamer, hielten an und schoben mich um die Ecke in mein Zimmer. 
Und dann sah ich sie - die Sonne! Ihr könnt euch nicht vorstellen wie geil das war!
Nach mehr als 2 Wochen die Sonne wieder zu sehen!
Ich werde es nie vergessen.

Freitag, 28. März 2014

Ich bin jetzt jeden Tag mit meinem Handbike unterwegs gewesen!
Und es ist echt ein hammer Gefühl, einfach mal alleine unterwegs zu sein.
Einfach mal abschalten und für sich alleine sein.

// gut zum Stressabbau :D
So viel Überwindung es auch kosten mag, jemanden zu schreiben, der gerade einen Schicksalsschlag erlitten hat - schreib. Es ist besser irgendwas zu schreiben, als NICHTS.

// Ich bin immer noch enttäuscht von so wenig Unterstützung von so vielen 'Freunden'.

Montag, 3. März 2014

Ich bin oft ziemlich sauer und auch traurig, weil der Unfall hätte anders (glimpflicher) ausgehen können, hätten die Zuständigen den Fangzaun, in den ich gerast bin, ordnungsgemäß gespannt.

Aber :"Wenn der Hund nicht gesch***** hätte, hätte er den Hasen erwischt." :-)