Samstag, 21. November 2015

Jetzt mal wieder ein kleiner Mindblow  ...

Es ist so unglaublich erschreckend, dass wir über unsere Zukunft einfach so nichts wissen.
Ich hab mich grad daran erinnert, wie mir vor ungefähr so 5 Jahren ein Kumpel voll geschockt geschrieben hat: "Voll krass, ein Kumpel von mir ist gestürzt und ist jetzt querschnittgelähmt." Wir haben dann lange drüber geredet und beide einfach nicht gewusst, dass ich in 5 Jahren in einer ähnlichen Situation bin. Das ist doch einfach so unglaublich, wenn man so drüber nachdenkt!
Und ich hab mir damals auch gedacht, wie krass das sein muss, sich einfach nicht mehr bewegen zu können. Konnte es mir einfach nicht vorstellen. Und jetzt fällt es mir immer schwerer mir vorstellen zu können sich 'normal' zu bewegen. Ich hab mir gedacht, dass ich das nie können würde und jetzt muss ich es können. Einfach weil es keine andere Möglichkeit gibt.
Man denkt immer es trifft einen eh nicht und dann steht man da. Oder steht eben nicht mehr ...
Wir wissen nicht was morgen ist. Lesen wir heute in der Zeitung über die Anschläge in Syrien, Paris,..., stellen uns das unendlich Leid vor und essen morgen in einem Lokal gemütlich zu Abend, das wenig später zum Ziel irgendwelcher kranken Selbstmordattentäter wird, der sich dort in die Luft sprengt? Freuen wir uns auf einen schönen Urlaub in Amerika und werden auf dem Weg zum Flughafen in einen schlimmen Autounfall verwickelt und liegen 3 Monate im Koma (wahre Geschichte). Wir wissen es nicht. Wir können uns schützen, Helm tragen beim Skifahren, keine Leichtsinnigen Saltos auf dem Trampolin (auch 2 kennen gelernt), nicht in Unbekannte Gewässer springen (mindestens 5 kennen gelernt), und und und..! Aber letztendlich kann es jeden treffen, egal wie vorsichtig jemand ist. Es hat auch wenig Sinn zu sagen:"ich fahr nie wieder Ski, da kann so viel passieren." Es kann halt einfach immer etwas passieren, man braucht nur zur falschen Zeit am falschen Ort sein. Krebs, Tumore,etc. kommen auch nicht vom Extremsport.
Man sollte einfach viel öfter glücklich und dankbar sein.




Kommentare:

  1. Schönen Blogg hast Du, bin über die SZ hier gelandet. Sowie ich rausfinde wie man Bloggs abonniert, werde ich es tun. Gruss aus Luxembourg

    AntwortenLöschen
  2. Versuch es mal mit einem RSS-Reader (z. B. Feedly).

    AntwortenLöschen