Montag, 29. Mai 2017

betteln um einen Rollstuhl.

Ich bin so wütend. So unendlich wütend, ich muss jetzt etwas los werden. Eigentlich sollte ich lernen und ich wollte zudem kurz vor der Buchveröffentlichung nur "gute" Posts machen und mich so für eventuelle neue Leser von meiner besseren Seite zeigen. Aber das Leben ist kein Ponyhof, vor allem nicht im Rollstuhl und hier kommt das wahre Leben:

Seit vier Jahren. VIER JAHREN, nicht Monate, nicht Wochen nicht Tage, seit 4 Jahren! kämpfe ich um einen Rollstuhl. Ein Rollstuhl von der Kasse, der mir passt.
Die Kasse kann hierfür überhaupt gar nichts. Ok vielleicht soviel, dass sie mich nicht mein Sanitätshaus nach wunsch (Rolliworld!) aufsuchen lassen und nur das nötigste an Rollstuhl bewilligen. Aber damit käme ich klar. Mit dem nötigsten! Ein an mich angepasster Rollstuhl, oder ein besserer Rollstuhl, der mehr aushalten würde, käme wäre deutlich besser für meine Gesundheit, meine Mobilität. Aber gut. Ein nicht ganz so hochwertiger, gut angepasster (!) Rollstuhl, ist besser als der teuerste Rollstuhl, der dann nicht passt.
Und einen solchen passenden Rollstuhl habe ich. Angepasst von Rolliworld und gezahlt von meinem Geld. 2.500€. Den für mein Handbike (7500€, auch eigene Anschaffung, nur möglich durch Spendengelder) brauchte ich diesen. Und die Kasse hat den nicht gezahlt. Nun bringt ein Handbike ohne Rollstuhl nichts. Also haben wir ihn gezahlt. Und ich bin so glücklich mit dem. Der passt. Ich fühle mih wohl darin. Es ist wie laufen. Nach drei Jahren hat auch der langsam erste Abnutzungsschäden. Der Rücken hängt durch, die Bremsen werden locker, die Reifen verlieren an Grip und so weiter. Aber er ist noch immer hundert Mal besser, als das andere Problem, das ich hier zu Hause rumstehen hab. Und jetzt komm ich langsam zum eigentlichen Thema:
Ich habe einen Rollstuhl von der Kasse. Das gleiche Modell wie mein schwarzer Rollstuhl, nur zum Falten und in weiß. Und mit dem Kämpfe ich seit 3 Jahren (davor waren es noch paar andere Rollstühle, die ich hatte, um die gekämpft wurde, bis ich schließlich den hier bekommen hatte) seit drei Jahren ist dieses ************************************* Sanitätshaus nicht in der Lage mir diesen *************************** Rollstuhl anzupassen.
Wo geht das Geld hin? Zu unfähigen Sanitätshäusern, die mächtig abkassieren, für NICHTS. WARUM kann ich nicht einfach zu Rolliworld, mir da einen Stuhl anpassen lassen, von der Kasse bekommen. 3 Monate höchstens und die Sache wäre gelaufen. Ohne ständige Nachbesserungen. Ich brauche diesen Rollstuhl! Ich hab es mir nicht ausgesucht, aber jetzt bin ich darauf angewiesen. Ginge es nach dem Sanitätshaus und hätte ich meinen anderen Rollstuhl nicht, läge ich nun seit 3 Jahren im Bett. Ich weiß nicht wie sie es schaffen, aber dieser Rollstuhl passt hinten und vorne nicht. Der Typ war gerade wieder da, um ihn zum hunderstenmal"""""anzupassen""""", ich sitze seit 10 Minuten drin und mir tut alles weh. Ich muss mich konzentrieren nicht vorne überzukippen, muss meinen Kopf nach vorne ziehen, um nicht nach hinten zu fallen, die Greifreifen sind rutschig, sodass ich nicht vernünftig anschieben kann, ich sitze zu hoch, kann auch nicht anschieben und er ist verdammt sperrig. Man brauch enorme Kraft um ihn anzuschieben. Es ist anstrengend!
Da kommt der Typ, nimmt sich das Modell, sagt sitzbreite 34, fertig. Mehr wurde nicht angepasst. Vor allem denken viele, bei hochgelähmten ist es nicht so wichtig. Die sind nicht sportlich, da passt ein einfacher. BULLSHIT! Gerade weil wir so eingschränkt, noch eingeschränkter sind, zählt jeder Zentimeter! Der Rollstuhl muss perfekt passen, dass du mit der wenigen Muskultur, die du hast, stabil sitzen kannst. Damit du mit der wenigen Muskulatur, die wenige Kraft, die du hast, dich vernünftig fortbewegen kannst, ohne Schmerzen zu bekommen.
Viele vergleichen einen Rollstuhl immer mit den Schuhen. Wenn der Schuh nicht passt, kannst du nicht vernünftig laufen. Das ist falsch. Der Rollstuhl ist so viel mehr! Der ist mein Fortbewegungsmittel, meine Beine. Ohne Rollstuhl kann ich nichts. Ohne passenden Rollstuhl auch nicht. Ich hab nicht die Stabilität und die Kraft in einem nicht passenden Rollstuhl zu fahren.
Ihr denkt die Leute begehen Suizid, weil sie mt ihrer Situation nicht klar kommen, nicht mehr laufen zu können? Der Kampf mit Kassen oder in meinem Fall dem Sanitätshaus ist so viel härter und so viel ermüdender. Ich hab keine Lust mehr darauf. Es kotzt mich an. Ich will einen passenden Rollstuhl mehr nicht. Als der Typ den Rollstuhl """""""angepasst""""""" hat und ich mich reingesetzt habe und er wieder nicht gepasst hat, hab ich nur noch gesagt: "Ich habe keine Lust mehr". Hab ich nicht. Der wurde so oft angepasst, viel mehr geht nicht. Er ist halt einfach falsch gebaut. Ich will zu Rolliworld und einen passenden Rollstuhl. Muss ich für etwas betteln, das mir zustehen sollte? Danke für nichts. So. jetzt tut mir wirklich alles weh und ich heul gleich vor Wut. Ich setz mich jetzt wieder in meinen anderen Rollstuhl. Das Problem ist zusätzlich, dass ich diesen Rollstuhl jetzt ja auch nicht abnutzen kann und solange fahren, bis ich einen neuen bekomme, weil ich ganz einfach nicht damit fahren kann. Jetzt habt ihr einen Rollstuhl, der zuhause rumstehen muss, und eine Familie, die auf den Urlaub verzichtet, um sich einen anderen Rollstuhl leisten zu können. Ich hoffe ihr seid zufrieden mit euch, ihr *******************.

keine lieben Grüße an diese Menschen,
Amelie.






Kommentare:

  1. Liegt vielleicht doch an der Kasse? Wir haben uns ein Rezept für einen Rollstuhl ausstellen lassen, sind damit zu Rolliworld, die haben ausgemessen, zentimetergenau, so wie es sein muss...der Rolli kam und passte. Die Kasse hat den Grundanteil von rund 2500€ gezahlt, wir mussten schon noch ziemlich was drauflegen, aber immerhin...Das hat bislang bei allen drei Rollis funktioniert, die wir brauchten...Vielleicht doch mal beraten lassen, ob ein Kassenwechsel Sinn macht. Unsere fängt mit einem B an und hört mit armer auf... Bislang haben wir keine schlechten Erfahrungen gemacht. Aber wir wissen, dass es Kassen gibt, die beim Antrag auf ein neues Dekubituskissen nachfragen: "Ja, haben Sie denn überhaupt schon einen Dekubitus?" Kein Witz, leider...

    AntwortenLöschen
  2. Ich finde es immer wieder unfassbar, wie Teile unseres Gesundheitssystems den Menschen das Leben schwerer als leichter machen. Und wieso sie einfache Lösungen, die man ihnen auf dem Silbertablett serviert (in deinem Fall Rolliworld) nicht einfach akzeptieren können. Ich wünsche dir die Kraft weiter für die optimale Versorgung zu kämpfen und am Ende endlich einen Erfolg!


    Mein Vater hat seinen Rollstuhl nach zwei Jahren Kampf auch komplett selbst gezahlt. War in seiner (privaten) Kasse nicht im "leistungskatalog" und ein Mensch mit Hemiparese kann ja auch problemlos in einem gar nicht angepassten Standardrollstuhl sitzen. Und die Lebenserwartung war ja eh nicht mehr, als noch zwei, drei Jahre, da brauchts sowas doch eh nicht mehr.

    AntwortenLöschen
  3. Hast du es schon mit einem anderen Sanitätshaus probiert? Auch da gibt es immense Unterschiede in der Qualität der Ware und der Betreuung.
    Vielleicht hilft das schon.
    Ich spreche aus Erfahrung...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

      Löschen